Standboxsack – Übersicht wichtigster Fakten

Ein Standboxsack ist ein Trainingsgerät, welches prototypisch im Kickboxen eingesetzt wird. Selbstverständlich ist ein stehender Boxsack in vielen weiteren Kampfsportarten einsetzbar, in denen das Trainieren von Schlag- und Tritttechniken relevant ist.

Standboxsack

Aufbau eines Standboxsacks

Die Form eines Standboxsackes ist zylindrisch. Unterschiede gibt es in der Außenhaut und der entsprechenden Befüllung des Boxsacks. So eignen sich als Außenhäute beispielsweise Leder, Kunstleder oder Nylon. Das Füllmaterial gibt es in unterschiedlichen Variationen: Getreide, Mais, Kunststoffgranulat, Schaumstoff oder Stoffreste sind ebenso denkbar.

 

Für wen eignet sich ein stehender Boxsack?

Das Trainingsgerät kann von unterschiedlichen Akteuren bedient werden. Es eignet sich für unterschiedliche Kampfsportarten und Kampfkünsten, egal ob Einsteiger, Fortgeschrittene oder Profis für das Training von Schlag- und insbesondere von Tritttechniken. Ein weiterer Benefit ist es, die körperliche Fitness zu verbessern.

 

Vorteile eines Standboxsacks

StandboxsackDie Vorteile eines stehenden Boxsacks gegenüber eines konventionellen Boxsacks liegen in der Installation dieses sportlichen Equipments.

Ein stehender Boxsack benötigt keine Deckenhalterung oder Boxsackwandhalterung, je nachdem, wo ein normaler Sandsack letztlich angebracht werden würde.

Nicht jede Decke eignet sich für einen Boxsack, da je nach Gewicht große Fliehkräfte durch das Pendeln desselbigen entstehen können.  Eine Deckenhalterung in einer Mietwohnung macht die adäquate Entfernung bei einem Umzug nötig, was letztlich einen Mehraufwand erforderlich macht.

Ein weiter negativer Aspekt besteht darin, dass ein einmal montierter Boxsack nicht unkompliziert verschiebbar ist.

Der Anbringungsort sollte daher im Vorfeld gut durchdacht sein. Erschwerend hinzukommend und das im wahrsten Sinne des Wortes ist das letztliche Gewicht des Boxsackes. Je schwerer der Boxsack, desto schwieriger gestaltet sich tendenziell das Anbringen in den eigenen vier Wänden.

Hier kommt ein Standboxsack ins Spiel. Dieser kann flexibel an vielen Orten untergebracht werden. Voraussetzung ist natürlich hier auch wieder wie beim hängenden Boxsack ein ausreichend großer Radius für eventuelle Pendelbewegungen, die mit der Höhe des Sandsacks, egal ob stehend oder hängend, korrelieren.

Außerdem werden ein Bohren und die damit verbundenen Konsequenzen bei einem Standboxsack obsolet. Übrigens gilt Gleiches für einen Dummy im Kampfsport.